modomiro

Es sollte gewiss das Ereignis des Tages sein. Der Blutmond, der Kupfermond, die Mondfinsternis. Heute morgen von etwa 05:40 Uhr ist eine Stunde lang der Mond in den Kernschatten der Erde getreten und besser hätten die Bedingungen zur Beobachtung nicht sein können. Eine eiskalte, klare Nacht, der Mond in Erdnähe und in der Nähe des Horizonts.

Meine Begeisterung ist getrübt. Eigentlich hätte es mir nicht egaler sein können. Ein bisschen ist der Funken übergesprungen, als ich den Mond nach dem Aufstehen in seinen letzten beiden Minuten vollständiger Verdunkelung gesehen habe. Eine seltsame Schönheit.

Ich würde mich gerne mehr freuen.