modomiro

Sehr merkwürdig geträumt, ich wäre bei A’s Großmutter und müsste dann eben etwas zu der Schule nebenan bringen, nur dass ich auf dem Weg nach Nebenan vom Dorf in das Zentrum von London komme. Ich soll Brot und ein Kostüm zu einer High School bringen, ich finde sie nicht, bin mir nicht sicher, ob sie die richtige ist, als ich bei einer ankommen, halb Kathedrale, halb Schule. Nachdem ich innen einem gewandeten Zeremonienteilnehmer das Kostüm gezeigt habe, eine Fest-Robe, wie sie ein Dekan tragen könnte, aber mit einem merkwürdigen roten Samtbart auf der Brust, weiß ich, dass ich hier wohl in der falschen Schule bin, das Wappen auf der Brust scheint nicht das richtige zu sein. Ich dränge mich entschuldigend in einen kleinen runden Fahrstuhl, der diesem Gebäude erst später hinzugefügt worden ist. In seinem Silberplastik und angesichts der Spuren steten Schülervandalismus’ irgendwann Ende der Siebziger. Ich sehe über den Spiegel in den Gesichter der Schülerinnen, dass sie und ich wissen, dass ich hier falsch bin. Als ich nach einem spiraligen Ab auf der Außenseite des Gebäudes aussteige, zeigt mir das Lachen hinter den sich schließenden Türen, dass ich zu früh raus bin und steh in einem verwilderten Rosenstock zwischen zwei Pfeilern der Kathedrale. Ich raffe mein Bündel aus Brot und Kostüm zusammen und gehe durch das Gittertor zum Themseufer. Menschen stehen da und schauen nach oben. Am Himmel sind mehrere kleine Flugobjekte aufgetaucht. Sie sehen aus wie Drachen, allerdings schmucklos und ohne sie haltende Schnur. Ein paar senken sich auf das Themseufer herab und ich wundere mich über das Entsetzen der Menschen, bevor ich selbst erkennen kann, was die Drachen tragen. Ein junger Mann reisst an der Klarsichtfolie, die eine vor Angst schreiende Katze an das Kreuz der Drachenstreben gefesselt hat. Er befreit sie und legt die bewegungslose aber weiter schreiende Katze vorsichtig in eine Box als ein zweiter Drachen niedergeht. Vorsichtig löst er die Fracht, ich trete näher und sehe, dass es ein Neugeborenes ist, noch bedeckt von der Schmiere. Es ist in sich verkrümmt und verkümmert, kämpft um sein Leben oder seinen Tod. Durch die Haut sind die verformten Knochen wie bei einem Glasfisch gut zu erkennen. Ein Notenschlüssel-Kind“, sage ich.